Das richtige Öl für die Babymassage

Streicheleinheiten und sichere Hautpflege verbinden

Bonn, 25.06.14 Babymassage wirkt in vielerlei Hinsicht positiv: Sie entspannt, stärkt das Immunsystem, festigt die Eltern-Kind-Beziehung und hilft gegen Bauchweh. Mit einem geeigneten Massageöl verwöhnt sie außerdem Babys Haut. Doch welche Öle eignen sich für die Massage der Kleinsten am besten? Kaltgepresstes Bio-Öl oder pflanzliches Babyöl? Darf ein Duftzusatz sein oder nicht? Diese Fragen diskutierten Experten bei der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Baby- und Kindermassage (DGBM)1.

Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan. Sie reagiert nicht nur auf Wärme und Kälte, sondern ganz besonders auch auf Berührung. Jeder Körperkontakt vermittelt dem Baby das Gefühl von Nähe und Geborgenheit. Regelmäßiges Massieren regt die Durchblutung an, vertieft die Atmung, mildert Koliken und hilft dem Kind, ein gutes Körpergefühl zu entwickeln. Sogar Neugeborene dürfen schon mit einer kurzen Massage verwöhnt werden, sobald der Nabel abgeheilt ist.

Massage und Hautpflege in einem

Damit die Hände leicht über den Körper gleiten und das Baby die Massage rundum genießen kann, empfiehlt sich ein Massageöl. Doch welche Kriterien muss ein Massageöl für Babys erfüllen? Auf der DBGM-Tagung betonten die zur Diskussion eingeladenen Hautpflegeexperten vor allem den Aspekt der Sicherheit: Die Haut von Babys ist noch nicht ausgereift und reagiert daher besonders empfindlich auf Reize. Ein Massageöl, das großflächig aufgetragen wird, sollte daher streng schadstoffkontrolliert und hochgereinigt, also raffiniert sein. Für kaltgepresste Speiseöle wie Olivenöl oder Mandelöl, das Fachkräfte für Babymassage gerne verwenden, gilt das nicht. Sie sind unraffiniert, also ungereinigt, und enthalten noch zahlreiche Stoffe, die in der feinen Küche erwünscht, für die Verwendung auf der Babyhaut aber ungeeignet sind. „Selbst hochwertige Speiseöle in Bioqualität erfüllen in Sachen Hautpflege nicht unbedingt medizinisch genormte Qualitätsstandards“, erklärt Privatdozentin Dr. Garcia Bartels von der Kinderdermatologischen Hochschulambulanz der Charité – Universitätsmedizin Berlin. „Eine klinische Studie² zur Anwendung einer Babypflegelotion mit Sonnenblumenöl hat gezeigt, dass diese die Babyhaut gut pflegen kann. Wichtig ist bei der Anwendung von pflanzlichen Ölen eine standardisierte und kontrollierte Qualität.“ DGBM-Kursleiterin Nicole Müller ergänzt: „Es muss ein qualitativ hochwertiges und gleichzeitig bezahlbares Produkt sein, das Eltern in jedem Drogeriemarkt erwerben können.“ Eine gute Option für die Massage und Pflege sind Babyöle auf pflanzlicher Basis mit wenigen, klar definierten Inhaltsstoffen, die einen sicheren Hautschutz gewährleisten und nachweislich kein reizendes oder allergenes Potenzial aufweisen.

Duften oder nicht?

Die Experten sind sich einig: Duftzusätze müssen nicht unbedingt sein. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Eltern wie Babys positiv und entspannt auf angenehme Düfte reagieren. „Eltern sollten Freude an dem Öl haben, denn es ist der „Klebstoff“ zu einer guten Beziehung“, erläutert Müller. Wichtig ist es, dass die Duftzusätze frei von allergieverdächtigen Stoffen sind. Ätherische Öle beispielsweise bergen ein hohes Allergiepotenzial und gehören nicht in ein Babymassageprodukt.

Babymassage kann jeder lernen. Die Deutsche Gesellschaft für Baby- und Kindermassage e.V. bildet regelmäßig Kursleiterinnen aus, die die richtige Technik wiederum an Mütter und Väter weitergeben: www.dgbm.de. Informationen zur Reinigung und Pflege der Babyhaut enthält die Broschüre „Babys Haut gesund pflegen“, angeboten von der Deutschen Haut- und Allergiehilfe. Sie ist kostenlos und kann im Internet oder auf dem Postweg angefordert werden: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-hautpflege.de.

1 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Babymassage DGBM „Berührung mit Respekt® - und dem richtigen Massageöl“, 15. März 2014, Loccum

2 Garcia Bartels N1, Rösler S, Martus P, Stroux A, Lönnfors S, Reisshauer A, Blume-Peytavi U., „Effect of baby swimming and baby lotion on the skin barrier of infants aged 3-6 months.” [Article in English, German], J Dtsch Dermatol Ges.

 2011 Dec;9 (12):1018-25. doi: 10.1111/j.1610-0387.2011.07710.x.