Gut gewappnet bei Wind und Wetter: Mützchen und Jacke reichen nicht

Babys Haut braucht an Mund und Lippen extra Pflege

Bonn, 14.10.13 Bei Babys sind die Lippen und die Haut im Mundbereich oftmals gereizt und entzündet – vor allem wenn die Kleinen viel sabbern oder häufig einen Schnuller tragen. Diese Hautpartie braucht daher eine Pflege, die heilt und zugleich schützt. Das gilt besonders im Herbst, wenn Wind und Wetter die Haut zusätzlich strapazieren. 

Babyhaut ist viel leichter reizbar als die Haut von Erwachsenen, denn sie ist noch dünn, enthält nur wenig Fett und kann äußeren Einflüssen kaum Widerstand leisten. Weil Babys praktisch alles in den Mund nehmen und vor allem beim Zahnen viel Speichel produzieren, entsteht auf der Haut um den Mund herum ein nahezu dauerhaft feuchtes Milieu. Ist zusätzlich der Luftaustausch nicht gewährleistet, etwa dort, wo der Schnuller sitzt, kann die Haut nicht ausreichend trocknen, wird leicht wund und entzündet sich. Noch empfindlicher sind die Lippen: Sie enthalten keine Talgdrüsen und sind daher fettärmer als alle anderen Hautpartien. Durch ständiges Lecken sind sie häufig extrem trocken, rau und rissig. Diese Probleme verschärfen sich zur kühlen Jahreszeit hin, wenn niedrige Temperaturen und Wind die Haut zusätzlich austrocknen.

Damit sich Babys dennoch wohl in ihrer Haut fühlen, brauchen sie an unbedeckten Körperstellen wie Gesicht und Händen eine schützende Wind- und Wettercreme, die die Hautbarriere auch bei ungemütlichen Bedingungen unterstützt und ein Austrocknen verhindert. Raue Gesichtsareale, zum Beispiel an den Wangen oder um den Mund herum, sollten Eltern mit einer heilenden Intensivcreme behandeln. Für die Lippen eignet sich eine normale Gesichtscreme nicht, da diese deutlich mehr Fett benötigen, als für die Gesichtshaut gut wäre. Ideal ist eine reichhaltige Lippenpflege speziell für Babys mit hohem Ölanteil, die sich gut auf dem zarten Kindermund verteilen lässt, Fett und Feuchtigkeit spendet und  spröde Stellen beruhigt. Wie bei allen Babypflegeprodukten sollten Eltern darauf achten, dass die Pflege als Fettgrundlage ausschließlich hochwertige pflanzliche Öle wie zum Beispiel Mandelöl verwendet und auf Mineralöle verzichtet. Als entzündungshemmende und hautberuhigende Zusätze eignen sich Calendula oder Kamille. Parabene, Farb- und  Konservierungsstoffe sowie allergieverdächtige Duftstoffe haben in Babypflegeprodukten hingegen nichts zu suchen.

Wer mehr über die Besonderheiten der Babyhaut und ihre Pflege erfahren möchte, kann bei der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. kostenlos die Broschüre „Babys Haut gesund pflegen“ anfordern. Bestelladresse: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. (DHA), Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, http://www.dha-hautpflege.de. Auskunft über die wichtigsten Inhaltsstoffe von Pflegeprodukten erteilt das Pflege-ABC „Schützende Hautpflege für Jung und Alt“, als Download erhältlich unter http://www.dha-hautpflege.de/pflege-abc.html.